Mrz 222013
 
pf button both Nokia N8 Smartphone (8,9 cm (3,5 Zoll) Display, Touchscreen, WiFi, 12 Megapixel kamera) pink

  • Videoaufnahmen in HD-Qualität, 12 MP Carl-Zeiss Kamera, Xenon Blitz
  • HDMI-Anschluss, übertragen Sie ganz einfach Filme auf Ihren TV oder Beamer
  • kostenlose Navigationssoftware – Ovi-Karten, Weltweit und mit lebenslanger Lizenz
  • Fünfzig Stunden Musikwiedergabe
  • Lieferumfang: Nokia N8, Nokia Akku BL-4D, Nokia Micro-USB-Datenkabel CA-179, Nokia Stereo-Headset WH-701, Nokia Kompakt-Reiseladegerät AC-15E, Nokia HDMI-Adapter CA-156, Nokia Micro-USB auf USB-OTG-Adapter CA-157, Bedienungsanleitung (Hinweis: Original deutsche Ware mit deutscher Bedienungsanleitung)
  • Lieferumfang: Nokia N8, Nokia Akku BL-4D, Nokia Micro-USB-Datenkabel CA-179, Nokia Stereo-Headset WH-701, Nokia Kompakt-Reiseladegerät AC-15E, Nokia HDMI-Adapter CA-156, Nokia Micro-USB auf USB-OTG-Adapter CA-157, Bedienungsanleitung (Hinweis: Original deutsche Ware ohne Netzbetreiber Branding und mit deutscher Bedienungsanleitung)
N8-00 – Smartphone – 3G
fc587 nokia smartphone 514N9C17YxL. SL160  Nokia N8 Smartphone (8,9 cm (3,5 Zoll) Display, Touchscreen, WiFi, 12 Megapixel kamera) pink

 ab3a8 nokia smartphone 514N9C17YxL Nokia N8 Smartphone (8,9 cm (3,5 Zoll) Display, Touchscreen, WiFi, 12 Megapixel kamera) pink

Unverb. Preisempf.: EUR 358,98

Aktueller Preis

buynow ger Nokia N8 Smartphone (8,9 cm (3,5 Zoll) Display, Touchscreen, WiFi, 12 Megapixel kamera) pink


 


Finden Sie weitere Nokia Smartphone Produkte



    Was Sie vielleicht noch interessiert:

      3 Antworten zu “Nokia N8 Smartphone (8,9 cm (3,5 Zoll) Display, Touchscreen, WiFi, 12 Megapixel kamera) pink”

    1. 74 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
      4.0 von 5 Sternen
      Wie wichtig? 2.0: Nach dem Belle-Update, 27. Dezember 2011
      Von 

      #####Rezension editiert am 21.12.2012#####

      Ich möchte hier noch einmal eine ausführliche Rezension hinterlassen, denn das N8 ist mittlerweile seit zwei Jahren auf dem Markt und wegen der Updates etc. sind einige, als hilfreich bewertete Rezis, nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand was die Kritikpunkte angeht. Außerdem besitze ich das Gerät nun mittlerweile seit einem Jahr und werde im Folgenden auf einige Punkte, bzw. Eigenschaften des Gerätes näher eingehen.

      Zu dieser Rezension wäre es gar nicht gekommen, hätte ich nicht so eine herbe Enttäuschung mit dem Nokia Lumia 800 erlebt. Im Folgenden beziehen sich meine Lob- und Kritikpunkte also auch auf einen Vergleich zwischen diesen beiden Geräten, sowie meinem Vorgänger Nokia X6 16 GB.

      Nachdem ich mein Lumia wegen – für mich – inakzeptabler Funktionseinschränkungen wieder zurückgesandt habe, mußte ich mich auf die Suche nach einer Alternative machen. Wichtigste Kriterien dabei waren

      1) Musikwiedergabe
      2) Kamera (Fotos)
      3) Bedienung
      4) Display-Größe: es sollte nicht zu klein, aber auch nicht zu groß sein
      5) Navigation sollte kostenfrei sein

      Während meiner Recherchen ist mir das N8 erst spät, dafür aber um so prägnanter ins Auge gefallen. Nachdem ich auf chip.de das Test-Video gesehen und mich auf einschlägigen Seiten über das Gerät informiert habe, habe ich mich zum Kauf entschloßen.

      Ersteindruck

      Für diejenigen, denen so etwas wichtig ist: Die Verpackung kommt echt schick daher: im Nokia-typischen blau, sehr flach, aber dafür breit, ist das Gerät mit all seinem Zubehör in einer Art und Weise verpackt, daß man es auch wieder verpacken kann, ohne dafür eine eigene Bedienungsanleitung zu benötigen :-)

      Ich habe mir das Gerät in silbernem Unibody kommen lassen und als ich es zum ersten Mal in Händen hielt, hatte ich sofort das Gefühl, diesbezüglich keinen Fehler gemacht zu haben: es sieht in silber echt edel aus. Die Haptik ist gut bis sehr gut. Im Gegensatz zum Nokia X6 glänzt das Handy durch eine – augenscheinlich – hervorragende Verarbeitung und macht durch das Alu-Gehäuse einen sehr robusten Eindruck. In meinem Fall ist das wichtig, denn ein Handy ist für mich ein Gebrauchsgegenstand, der auch schon mal gefordert wird, was Umwelt- und Nutzungsbedingungen angeht. Insgesamt war ich doch sehr positiv überrascht. Im Vergleich zum Lumia hat man eben nicht das Gefühl, eine Tafel Schokolade in den Händen zu halten, da die Displaygröße mit 0,2 Zoll weniger etwas kleiner ausfällt. Dies macht das N8 mit seiner wesentlich besseren Handlichkeit dafür mehr als wett. Inzwischen hat das Gerät auch schon den ein oder anderen Sturz hinter sich gebracht und sieht ehrlich gesagt echt lädiert aus – nix mehr für pingelige eBay-Käufer :-)

      Ersteinrichtung

      Das Übertragen meiner Kontakte gestaltete sich durch den Umstand, daß ich den Hardware-Anbieter nicht gewechselt habe, als unkompliziert: Über die Nokia-Suite ging das Ganze in weniger als 30 Sekunden von statten. Netterweise macht einen die Suite darauf aufmerksam, daß, wenn man mehrere Geräte über sie verwalten möchte, sich die Inhalte vermischen werden. Da in meinem Fall aber nur ein Geräte-Wechsel anstand, mußte ich keinen Daten-Mischmasch befürchten.

      Die Personalisierung des N8 nimmt da schon mehr Zeit in Anspruch: Man hat die Möglichkeit, fünf Startbildschirme einzurichten. Brauchen tue ich das Ganze nicht, jedoch hat sich diese Möglichkeit in den vergangenen Monaten als äußerst praktisch herausgestellt. In meinem Fall habe ich nun beim Blick auf das Gerät alle Informationen, die ich brauche: Eingegangene E-Mails, die wichtigsten Kontakte, Kalender etc. Ich brauche bisher nur zwei von den fünf Startbildschirmen. Wenn man sich die Zeit nimmt und das Handy nach seinen persönlichen Bedürfnissen eingerichtet hat, hat man einen sehr praktischen Begleiter für den Alltag in der Tasche, den man nach kürzester Zeit schmerzlich vermissen würde, wäre er nicht mehr dabei.

      Bedienung

      Symbian 3^ war installiert, ein Update auf Belle war mittels der Nokia-Suite absolut problemlos. Die Menu-Führung ist übersichtlich und ich mußte mich vom X6 nicht groß umstellen. Unterschiede werden nur im Detail deutlich, wie z.B. das Bearbeiten von Menu-Inhalten durch längeres Drücken des Bildschirms: es öffnet sich das Bearbeitungsmenu. Sehr unkompliziert. Die sogenannten Feature-Packs sind mittlerweile auch alle installiert und ergaben – wie bei jedem Update irgendeiner Hard- oder…

      Weitere Informationen

      Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

      War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
      Nein

    2. 839 von 866 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
      5.0 von 5 Sternen
      Nokia N8 – Das Nokia-Imperium schlägt zurück, 7. November 2010

      Zwei Sachen vorne weg. Erstens, das N8-00 ist mein erstes Handy/Smartphone mit Touchscreen im “richtigen Betrieb”. Allerdings konnte ich paar LG’s (Non-Android) und das Samsung Star zum Vergleich ausprobieren. Zweitens hatte ich vorher das Nokia E71, mit dem ich sehr zufrieden war. Es handelt sich also um ein Wechsel von Symbian 1 auf Symbian^3, daher habe ich noch Symbian 1 als Vergleichsgrundlage im Hinterkopf.
      Ich muss gestehen, als das N8 vor paar Monaten angekündigt wurde, habe ich mich richtig auf das Teil gefreut. Das Gerät fand ich optisch sehr ansprechend, sowohl vom Design als auch vom verwendeten Material (Aluminiumunibody mit Kunststoffkappen oben und unten). Zudem sahen die technischen Daten – allen voran die 12 MP Kamera und die Gratis-Navigation – recht interessant aus. Zum Schluss lag die Entscheidung zwischen Samsung Wave und Nokia N8. Ich habe mich trotz des höheren Preises für das N8 entschieden.

      1. Verarbeitung und Optik
      Wie oben angesprochen besteht das Nokia N8-00 aus einem Unibody-Aluminiumgehäuse, dh. das Gehäuse ist (mehr oder weniger und zumindest für den Nutzer) aus einem Stück gefertigt. So liegt auch der Akku im Gehäuse und kann nicht entfernt werden ohne das Case zu öffnen (zwei Torx-Schrauben an den Gehäuseseiten). An den Gehäuseenden oben und unten hat Nokia zwei Kunststoffkappen verbaut, die passen ohne billig auszusehen. Kunststoff war hier notwendig um den Empfang der zahlreichen Antennen nicht zu stören. Die Gläser (Display und Objektivlinse) bestehen aus kratzfestem Gorllaglas.
      Kurz zum Akku: Klar, ein festverbauter Akku hat auf den ersten Blick betrachtet Nachteile. Aber in all den Jahren in denen ich Handys verwende, musste ich noch nie einen Akku austauschen. Ich musste eigentlich nur an den Akku, wenn das Handy nicht mehr reagiert. Beim N8 geht das über die Hardwaretasten, daher ist der verbaute Akku kein Problem für mich.
      Alles in allem gibt es 5 Sterne für die Verarbeitung.

      2. Der Telefon/Messaging-Teil
      Die Sprachqualität ist sehr gut. Klare Gesprächsqualität an beiden Enden. Der Empfang im O2-Netz (Großstadt) ist ebenfalls einwandfrei. Das N8 lässt sich an allen Seiten ohne Signalverlust anfassen.
      Das Telefon hat ein detailliertes Telefonbuch mit allen möglichen Optionen, mir ist nichts als fehlend aufgefallen. Praktischerweise lassen sich Kontakte als Favoriten markieren, die dann den restlichen Einträgen voranstehen. Das Menü Mittellungen für SMS/MMS ist gewohnte übersichtliche Nokiakost. Neu (für mich) ist die aus iPhone&Co bekannte Dialog-Ansicht. Texte lassen sich mit QWERTZ- und Alphanumerischer-Tastatur eingeben. Hierbei offenbart sich eine Nokiaeigenart: Zum schreiben muss in das Textfeld geklickt werden, damit es ein anderes Textfeld (mit den Tastaturen) öffnet. Dies soll laut Nokia mit den kommenden Updates gefixt werden.
      Synchronisieren mit dem Desktop geht per Ovi Suite, online per Ovi.com und einigen Versionen der Nokia PC Suite.
      Auch hier, 5 Sterne.

      3. Musik/Radio
      Für mich ist der mp3-Player eine wichtige Funktion, da ich den täglich nutze. Das N8 spielt mp3s/WMAs ohne Probleme ab, AACs angeblich auch, das konnte ich nicht testen, da ich nichts im AAC Format vorliegen habe. Der Player sortiert automatisch nach Interpreten/Alben, Genres und automatischen Wiedergabelisten wie zB. Zuletzt gehört oder Zuletzt hinzufügt. Natürlich lassen auch Wiedergabelisten anlegen oder einfach alle Songs anzeigen/abspielen. Der Equalizer hat 6 Presets. Diese lassen sich nicht verändern oder erweitern. Für meine Zwecke reicht das jedoch aus, der Klang klingt durch das mitgelieferte Headset (subjektiv) gut. Hier lässt sich auch der UKW-Sender nutzen.
      Es gibt auch ein RDS-fähiges UKW-Radio. Durch die 16GB internen Speicher und die Möglichkeit microSD-Karten zu verwenden passt genug Musik drauf.
      4.5 Sterne auf Grund der fehlenden Equalizereinstellungen.

      4. Kamera
      Auf dem Papier dürfte die 12 Megapixel-Kamera das beeindruckendste Merkmal sein. Nokia verbaut auch hier wieder ein Carl Zeiss Objektiv wie es in der N-Serie mittlerweile üblich ist, der Sensor ist laut Nokia so groß wie der, der in höherpreisigen (Kompakt-)Digicams verbaut wird. Bei Tageslicht stehen die Bilder denen einer (günstigen) Kompaktkamera in nichts nach. Selbst bei absoluter Dunkelheit hält sich das Rauschen in Grenzen. Der Xenon-Blitz kann ebenfalls einiges herausholen. Für “richtige” Bilder habe ich noch meine DSLR, aber als Kamera die ich immer dabei habe, bin ich mit dem N8 sehr zufrieden.
      Die Videofunktion nimmt in HD in 1280×720 auf. Die Videos sehen ebenfalls gut aus. Allerdings habe ich den “Camcorder” noch nicht gebraucht.
      5 Sterne für die…

      Weitere Informationen

      Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

      War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
      Nein

    3. 107 von 110 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
      5.0 von 5 Sternen
      Vergleich N8 mit Galaxy S II (ausführlich), 5. Januar 2012

      Einleitung
      Als meine Freundin im Juni 2011 ihr Smartphone (im Übrigen ein nicht ganz so günstiges Weihnachtsgeschenk meinerseits) versehentlich ins Toilettengrab verabschiedete, entschied ich mich dafür, ihr mein treues N95 8 GB zu überlassen und mich selber mit einem neuen Smartphone zu belohnen, um der Sache wenigstens etwas Positives abzugewinnen.

      Also – Reviews gecheckt und Alternativen verglichen.
      Apple fiel von vornherein aus, kein Flash, rudimentäres Bluetooth, astronomische Preise für schlechte Hardware, Itunes Zwang, Apple Diktatur was Apps angeht und und und…
      Windooffon 7 kopiert eben genanntes mehr schlecht als recht und war nicht ernst zu nehmen, hatte damals nicht mal Copy/Paste… demnach stellte sich die Frage – Nokia und damit Symbian treu bleiben, von denen ich bisher immer sehr begeistert war? Oder doch lieber bei Android reinschnuppern?
      Nun, ich war ein sehr zufriedener Nokia Kunde, das N95 8GB ist ein fantastisches Smartphone, sodass sich das N8 schon in meinem Einkaufswagen hier bei amazon befand. Allerdings wollte ich tatsächlich mal etwas Neues ausprobieren und somit fiel meine Wahl knapp auf das Samsung Galaxy S II. Der Sprung vom N95 8GB auf das Galaxy S II war natürlich gigantisch. Display, Handling, Performance, das Browsing wie am PC, besseres GPS und selbst die Kamera waren eine erhebliche Verbesserung – 3 1/2 Jahre technischer Vorsprung eben.

      Warum schreibe ich das in diese Rezension?
      Nun, es war vor kurzem wieder Weihnachten und da ich damals sehr mit der Anschaffung eines Nokia N8 geliebäugelt hatte, packte ich die Möglichkeit beim Schopfe, meiner Freundin eine zweite Smartphone-Chance zu geben und gleichzeitig meine eigene Neugier zu befriedigen – ich bestellte ihr ein N8 zu Weihnachten. (Das N95 8GB ist mittlerweile in die Dienste meines Vaters getreten – zuverlässig wie eh und je ;-) )

      Die ersten drei Tage konnte ich das Ding nicht aus den Fingern legen, meine Freundin nutzte solange ihr altes 10 Euro LG Handy, weil ich die Zeit zum Einrichten brauchte. Im Auslieferungszustand sind Smartphones nunmal nur halb so viel wert. Interessant war für mich die Umstellung nach einem halben Jahr Galaxy S 2 auf ein N8. Im täglichen Gebrauch sind mir dabei vor allem folgende Sachen aufgefallen…

      Vergleich

      1. Verarbeitung, Design und Haptik
      Mich persönlich hat das N8 vom Design schon immer mehr angesprochen, als die ewig gleich aussehenden Android Phones. Die Wertigkeit liegt über dem Galaxy S2, die Größe ist für die Einhandbedienung praktischer. Das Alugehäuse des N8 ist zweifelsohne kratzanfälliger als das des Galaxy S2, allerdings benutze ich für beide ein Case. Größter Kritikpunkt ist der nicht ohne Torx-Schraubenzieher wechselbare Akku. Allerdings kann man sich hier mit mehreren Ladegeräten (auf Arbeit, Zuhause, im Auto, Reiseladegerät) sehr günstig und bequem behelfen. Und nach zwei Jahren wird der Akku halt mal getauscht. 5 Sterne

      2. Internet/Email
      Das Internetbrowsing ist auf dem N8 ein wenig schlechter, als auf dem Galaxy S2. Das liegt vor allem an der fehlenden Flashfähigkeit des Opera Browsers, den ich nutze und des etwas kleineren Displays. Von der Performance her liegt das N8 in der Interneterfahrung auch einen Funken hinter dem Galaxy S2, insbesondere beim Standard Browser mit Flash Lite Support. Allerdings warte ich hier noch auf Symbian Belle, welches in den nächsten Wochen (Update: viele Quellen sprechen vom 8. Februar 2012) verteilt werden wird. Prinzipiell könnte ich mit der Browserleistung des N8 sehr gut leben, da Opera Mobile dem Gerät Beine macht.
      Der E-Mail Client kann alles, was der Galaxy S2 Standard Client auch kann. Apps wie Profimail können diesen Umfang auch erweitern, für meine Ansprüche allerdings nicht nötig. 4 Sterne

      3. Apps
      Ich war überrascht, dass ich tatsächlich keine Apps für Symbian^3 vermisse, die ich wirklich im Alltag mit meinem Galaxy auch nutze. Auf dem Galaxy habe ich mittlerweile an die 150 Apps installiert. Auf dem N8 um die 40. Zu den für mich wichtigen zählen unter anderem: Palringo (ICQ Client), Skype, Fring (für Videotelefonie!), S-Banking, DB Navigator, Navigon (Android 50+ EUR , Nokia kostenlos), Shazam, DailymeTV, Facebook (N8 Empfehlung: FMobi), Twitter (N8 Empfehlung: Gravity und Twingo, Galaxy S2: Plume), PDF und Office Reader (N8 Empfehlung: Picsel Smart Office, Galaxy S2: Documents to Go und ezPDF Reader), Swype, Accuweather, Whatsapp, Taschenlampe, SportsTracker, YouTube Downloader, Dukto (Datentransfer mit dem PC über WLAN)……
      Hinzu kommt, dass auf der Seite der Nokia Beta Labs einige Nokia exklusive Apps entwickelt werden, die ich wirklich genial finde und nicht mehr missen wollte (Nokia…

      Weitere Informationen

      Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

      War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
      Nein

     Kommentar schreiben

    Post Popularity Graphing by Knowledge Ring